Ziel Motivation
Lifestyle,  Motivation,  Nutrition,  Training

Dranbleiben – Warum Ziele für deine Motivation keine Hilfe sind

Ziele everywhere… Persönliche Ziele, berufliche Ziele, Fitness Ziele… Sie gehören zum aktuellen Selbstoptimierungstrend einfach dazu. Täglich werden überall Ziele definiert, natürlich brav wie es sich gehört nach dem SMART Prinzip. Die Idee dahinter ist auch klar: Ohne Ziel auf das man zusteuert kein klarer Kurs und natürlich keine Motivation. Ziele werden als DAS Motivationsgeheimnis schlechthin verkauft und als ultimativer Erfolgstreiber empfohlen. Aber stimmt das so? Ziele als Nordstern für eine klare Richtung, besonders beim Training definitiv JA! Aber Ziele zur Motivation? NEIN! sage ich. Ziele motivieren nicht nachhaltig, sie frustrieren eher. Langfristige, nachhaltige, positive Veränderungen funktionieren anders. Um Dranzubleiben sind andere Hebel als Ziele wirkungsvoller. Überleg mal… Wenn Ziele formulieren funktionieren würde, wären alle schlechten Gewohnheiten mit dem üblichen „Gute Vorsätze“ Theater zu Jahresbeginn für immer vom Tisch. Und alle wären noch im Februar motiviert beim Training. Aber sorry. Jeden Januar wieder erleben wir in den Fitnessstudios das Gegenteil. Natürlich gibt es wirkliche Erfolgsgeschichten und inspirierende Transformationen im Gym – der gemeinsame Nenner ist hier aber ein anderer, und nicht die gesteckten Ziele. Neugierig was das sein könnte? Perfekt, denn hier erfährst du mehr. 

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel.

S. Herberger

Ziele motivieren dich nicht nachhaltig

Ziele motivieren angeblich? Wie soll das gehen? Hast du ein Ziel definiert gibt es danach nur 2 Möglichkeiten: Du erreichst es und bist super happy oder du scheiterst und bist frustriert. Das Problem bei einem Ziel à la „10 kg abnehmen“ oder noch besser „10 kg abnehmen in 10 Wochen“ ist, dass die Wahrscheinlichkeit dass nach exakt 10 Wochen deine Waage diese definierte Zahl anzeigt verschwindend gering ist. Das wiederum bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit nach 10 Wochen super happy auf der Waage zu stehen minimal ist und dafür Frustration nahezu garantiert! Selbst 9 kg weniger fühlen sich dadurch wie Scheitern an. Je höher dein Invest in dieser Zeit dann war desto schlimmer. Du hast dich gequält, gehungert, gelitten… alles für dein Ziel und damit letztendlich nur Fallhöhe aufgebaut, die deinen Absturz danach verschlimmert. Und nehmen wir mal an, der unwahrscheinliche Fall tritt ein, du hättest dein definiertes Ziel wirklich erreicht. Wie lange bist du happy? Nachgewiesenermaßen ist Glück durch extrinsische Motivation, also Motivation durch ein Ziel im Außen, nicht anhaltend, sondern super schnell normal, also der neue Standard. Die Tür zum Glück geht immer nach innen auf. Und was kommt danach? Wie motivierend ist die Aussicht anschließend weiter zu hungern, zu leiden und sich zu quälen? Und wie hoch die Motivation sich stattdessen danach endlich wieder was zu gönnen und satt zu essen? Den gefürchteten „Jojo Effekt“ gibt es nur durch Ziele. Ziele können worst case sogar einen emotionalen Teufelskreis auslösen: Du fühlst dich minderwertig und tröstest dich mit zu viel Süßigkeiten – du startest deine „10 kg 10 Wochen“ Diät und scheiterst – du fühlst dich noch minderwertiger und als Versager und tröstest dich mit noch mehr Süßem… So funktioniert es nicht. Crash Diäten, zeitlich begrenzte Hard Core Fitness Programme… das sind Scheinlösungen mit reißerischem Ziel in Form eines Versprechens, das nicht gehalten wird sondern sich leider einfach gut verkauft. Soweit klar, aber was sorgt dann stattdessen für langfristige Motivation und nachhaltige Erfolge?

Was dich stattdessen nachhaltig motiviert

Ich mach’s nicht unnötig spannend. Du hast die Antwort schon in Hunderten Varianten gehört: Nichts ändert sich, außer man ändert sich… Der Weg ist das Ziel… Du bist was du isst… und so weiter. Alles ist wahr. Alle diese Sprüche meinen dasselbe. Es geht um intrinsische Motivation, also Antrieb von innen heraus. Es geht nicht darum etwas kurzfristig erreichen zu wollen, sondern etwas langfristig zu sein. Und zwar mit allem drum und dran, und mit Freude. Für unser Beispiel heißt das also: Statt dem Köder an der „10 kg in 10 Wochen“ Angel hinterher zu hecheln, entscheidest du dich schlank zu sein, mit allen Konsequenzen die das für deinen Alltag hat. Du lebst also einfach das Leben eines gesundheitsbewussten, schlanken Menschen. Für immer. Und mit jeder einzelnen Entscheidung im Alltag beweist du das. Sei real, nicht fake. Verhalte dich so wie deine glückliche, entspannte, gesunde und schlanke Version von dir selbst es machen würde. Jeden Tag. Das ist nachhaltig und motivierend. Die Frage die du dir stellst lautet also nicht „Was muss ich tun, um abzunehmen?“ Sie lautet „Wie entwickele ich den Lifestyle, um schlank zu sein?“. Der Fokus ist ein ganz anderer. Bei der ersten Frage ist er oberflächlich auf dem Ziel. Bei der zweiten Frage auf dem System, also der Ursache. Um dein System neu aufzusetzen kannst du alle Gewohnheiten, die hilfreich sind fördern und alle die dich bremsen ausfindig machen und aus deinem Leben entfernen. Hier mehr zum Thema. Dabei spricht nichts dagegen sich als Hilfe am Lifestyle von gesunden, schlanken Menschen zu orientieren – wichtig ist dass diese Vorbilder ehrlich, entspannt und glücklich sind. Wohin ein verbissener, übertriebener und nur gespielt glücklicher Lifestyle führt sieht man bei Influencern wie Sophia Thiel, deren Diätplan wahrscheinlich sehr viele junge Fans – so wie sie selbst – in den JoJo Effekt geführt haben. Mein Tipp: Finde und gehe lieber deinen eigenen Weg. Baue einen individuellen Lifestyle im Alltag, der so einzigartig ist wie du selbst. Du magst keinen Salat, sondern isst gern Brot mit Senf und Marmelade? Why not? Guten Appetit – das bist du. Wenn du dich gut mit deiner Figur fühlst, fit und gesund bist hast du alle Entscheidungen richtig getroffen. 

Zusammenfassung

Nur Intrinsische Motivation ist wirklich nachhaltig – also finde das Training was dir wirklich Spaß macht und trainiere weil du es willst und es zu deinem Leben gehört. 

Diät Ziele frustrieren dich nur. Etabliere stattdessen genau die individuellen Essgewohnheiten, die dich langfristig schlank, fit, gesund und glücklich halten. 

Stay real. Ziele ändern dein Mindset und damit deinen Lifestyle nicht. Schlank sein, fit sein, gesund sein – das gehört zu deiner Identität. So triffst du automatisch die richtigen Entscheidungen.

Ziele sind dein Nordstern, deine Richtung. Für deine Motivation ist aber nicht wichtig, WAS du möchtest, sondern WIE es zu erreichen ist und WER du dafür sein musst.

Ziel Motivation

Ich hoffe du bist inspiriert und motiviert deine Gewohnheiten positiv zu ändern. Lass dich durch Ziele nie entmutigen. Ziele setzen Handlungen in Gang – mehr aber auch nicht. Viel Spaß bei der Umsetzung in allen Bereichen. Wenn du z.B: aufhören möchtest zu rauchen und es bietet dir jemand eine Zigarette an lautet die Antwort nicht: „Nein, danke. Ich versuche seit gestern aufzuhören“ sondern ab sofort: „Nein, danke. Ich bin Nichtrauer.“

Ich wünsche dir viel Spaß beim Training!

Sportliche Grüße!

Caro

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.